Das Geheimnis des unverwechselbaren Charakters: Das Brauen über Feuer in Vollkupferpfannen.

Tradition

Georg Raschhofer 1833 - 1906

Georg Raschhofer 1870 - 1938

Georg Raschhofer 1903 - 1974

Georg und Gertraud Raschhofer

Georg Raschhofer 1968 - 1995

Christoph Scheriau und Doris Scheriau-Raschhofer

Bereits seit mehr als 370 Jahren ...

... gibt es unsere Brauerei. Denn bereits im Jahre 1645 wurde sie als Braustätte erstmals urkundlich erwähnt. Seit dieser Zeit besteht eine lückenlose Aufstellung aller Besitzer. Seit 1777, das ist ein Zeitraum, der zehn Generationen umfasst, befindet sich das Unternehmen in Familienbesitz, seit 1869 trägt unser Haus den Namen „Raschhofer“. 1999 erfolgte die Übernahme der Brauerei durch Dr. Christoph Scheriau und Dr. Doris Scheriau-Raschhofer von DI Georg Raschhofer und Gertraud Raschhofer. Wenn eine Brauerei sich über die Jahrhunderte behaupten kann und allen Wechselfällen der Geschichte trotzt, dann kann man schon von Beständigkeit sprechen. Ad multos annos !


Der Stammbaum

1645 wird als Besitzer bezeichnet: Johann Wührer, zwischen Angergasse und Metzgerbehausung.
1670 findet man als Brauer Bartholomä Lohmeier.
1681 übernahm die Brauerei Martin, der Sohn des Bartholomä Lohmeier, verehelicht mit Veronika, Tochter des Peter Kaltenhauser, Weinwirt in Altheim.
1698 kaufte die Brauerei Ciprian Meindl, Besitzer der Taverne in Weng, 1682 verehelicht mit Maria Deixler, Tochter des Sebastian Deixler, Kasinger in Hauserding.
1709 übernahm der Sohn Hans Karl die Brauerei und verehelichte sich mit Euphrosine, Tochter des Franz Ostermeyer, Lederermeister in Mauerkirchen.
1755 übernahm deren Tochter Katharina Meindl und verehelichte sich mit Franz Fuhrmann, Brauerssohn von Massing, Bayern.
1760 verehelichte sich die Witwe Katharina Meindl mit Josef Pichler, Sohn des Simon Pichler, Bauer in Kreuzhinterberg, Pfarre Neukirchen.
1771 verehelichte sich der Witwer Josef Pichler mit Maria, Tochter des Ambras Albrecht, Wirt zu Kastel in Bayern. Kauf der Brauerei von Peter Paul Hueber, Sohn des Johann Hueber, Brauer am Anger und dessen Ehefrau Maria, Tochter des Josef Sesselberger, Brauer in Massing, Bayern.
1777 verehelichte sich der Witwer Peter Paul Hueber mit Katharina, Tochter des Michl Fischer, Brauer in Aigen.
1812 übernahm die Brauerei Nikolaus Huber, Sohn des Peter Paul Hueber, und verehelichte sich mit Franziska, Tochter des Franz Xaver Gerzer, Wirt in Tettenweiz, Bayern.
1848 folgte die Übernahme durch Paul Huber, Sohn des Nikolaus Huber, in zweiter Ehe mit Maria, Tochter des Georg Heinzelmann, Bauer am Edergut, Pfaffenstätten, Pfarre Würding in Bayern.
1867 verehelichte sich der Witwer Paul Huber mit Therese, Tochter des Jakob Reinthaler, Bauer auf dem Reinthalergut zu Baumgarten, Pfarre Aspach.
1869 starb Paul Huber, der letzte aus dem Hause dieses Bürgergeschlechtes.
1869 verehelichte sich die Witwe Therese Huber mit Georg Raschhofer (1833–1906; Sohn des Georg Raschhofer [1806–1889]), Brauerssohn von Aspach.
1871 verehelichte sich der Witwer Georg Raschhofer mit Aloisia, Tochter des Wolfgang Hatzmann, Bauer auf dem Dornergut in Oberndorf.
1902 folgte Georg (1870–1938), der Sohn des Georg Raschhofer und der Therese Reinthaller, welcher sich mit Stefanie, Tochter des Anton Stöger, Gastwirt in Eggelsberg, verehelichte.
1929 übernahm Georg (1903–1974), der Sohn von Georg und Stefanie Raschhofer, die Brauerei und verehelichte sich mit Maria, Tochter des Friedrich Haidenthaler, Fleischhauer in Mettmach.
1969 übernahm Dipl.Brau.-Ing. Georg, Sohn des Georg und der Maria Raschhofer, die Brauerei, verheiratet seit 1962 mit Gertraud, Tochter des Rudolf und der Pauline Mayr, Lindenbauer in Sumading, Pötting, Oberösterreich.
1995 Dipl.Brau-Ing. Georg Raschhofer jun. verunglückt wenige Wochen vor Übernahme des elterlichen Betriebes bei einem Verkehrsunfall tödlich.
1996 Nach Absolvierung von Praktika in anderen Brauereien treten Dr. Doris Scheriau-Raschhofer, Tochter des Hauses, zuvor Handlungsbevollmächtigte für Großkunden in der GiroCredit Wien, und Dr. Christoph Scheriau, gebürtig aus Weiz, Steiermark, zuvor Prokurist und Abteilungsleiter „Emissionen Inland“ in der GiroCredit Wien, in die Brauerei ein.
1999 Übernahme der Brauerei durch Dr. Doris Scheriau-Raschhofer und Dr. Christoph Scheriau.